Frühjahr 2020, plötzlich im Home Office. Zuhause steht aber nur ein Desktop-PC ohne Webcam. Argh grrr… Auf Amazon gingen die Webcam-Preise gerade durch die Decke (Werbung). Irgendwie muss ich doch mein Smartphone als Webcam nutzen können.

Ja, es geht. Einige Wochen lang habe ich mit der App iVCam mein Oneplus 5 Android-Smartphone zur Webcam gemacht. Und das lief sogar richtig gut und stabil, mit sehr wenigen Ausfällen. Ich zeige dir, wie du deinen Androiden als Webcam nutzen kannst.

Smartphone als kabellose Webcam nutzen

Die Lösung von e2esoft besteht aus einer Android-App und der dazugehörigen Windows-Software. Einzige Voraussetzung: Beide Geräte müssen im selben Netzwerk sein und miteinander kommunizieren dürfen.

Das Setup ist denkbar einfach.

  1. Hole dir die App im PlayStore.
iVCam Webcam
iVCam Webcam
Entwickler: e2eSoft
Preis: Kostenlos+
  1. Starte die Android App und stimme den Berechtigungen zu.
  2. Der Startbildschirm der App sieht nun wie folgt aus. Die App wartet auf die Verbindung mit dem PC.
  1. Hole dir für deinen Windows-PC die iVCam Software. Die bekommst du hier.
  2. Installiere die Software.
  3. Starte die Software.
  4. Wenn Software und App beide aktiv sind, erscheint auf dem Android-Gerät folgender Bildschirm.
  1. Tippe auf das Play-Symbol. Dann verbindet sich dein Android-Gerät mit dem PC.
  2. Deine kabellose Webcam ist nun für Videokonferenzen einsatzbereit.

So nutzt du dein Android-Gerät als Webcam in Skype, Zoom oder Teams

Du öffnest einfach die Einstellungen deiner Video-Konferenz-Software und wählst dort die Kamera e3eSoft iVCam aus. Am Beispiel Microsoft Teams: Klicke auf dein Profilbild oben rechts, Einstellungen und dann Geräte.

Wichtig: Du solltest iVCam ausschließlich als Webcam-Ersatz nutzen, und auf die Mikrofon-Funktion verzichten. iVCam bietet zwar beide Funktionen an, aber in der Gratis-Version legt iVCam beim Audio-Stream eine Werbebotschaft mit rein, die deine Gesprächsteilnehmer hören. Die Werbung lässt sich erst mit der kostenpflichtigen Version deaktivieren. Also entweder du legst dir ein Headset zu (Werbung) oder investierst in die kostenpflichtige Version.

Während des Streamens schaltet die App den Bildschirm deines Android-Geräts aus. Im Hintergrund läuft die Verbindung mit deinem PC aber problemlos weiter. Das schont den Akku. Trotzdem empfehle ich dir, dein Smartphone während Konferenzen ans Netzteil zu hängen. Denn das dauerhafte Streamen saugt den Akku ziemlich schnell leer.

Zusätzlich macht es Sinn, dass du dir einen Smartphone Tisch-Ständer zulegst. Dann kannst du dein Gerät bequem auf dem Tisch ablegen und perfekt auf dich ausrichten. Solche Tisch-Ständer für Smartphones findest du für wenig Geld bei Amazon (Werbung).

iVCam Android Webcam: Die Einstellungen

iVcam bietet in der App und in der Windows-Software etliche Einstellungen. Die beiden Wichtigsten: Zwischen Front- und Rückkamera wechselst du über das Kamera-Symbol oben rechts neben dem X. Ein Tipp auf die zwei Dreiecke spiegelt das Videobild.

Auch die Video-Auflösung, Bilder pro Sekunde und Videoqualität kannst du anpassen. Je höher diese Einstellungen, desto mehr Bandbreite wird für das Streamen benötigt. Bei gleichzeitig aktiver Videokonferenz kann das Probleme machen. Besonders, wenn der Laptop auch per WLAN im Netz ist.

Probiere deshalb einfach mal aus, wie weit du die Videostream-Qualität in deinem Heimnetz hochschrauben kannst. Die Voreinstellungen ist für gewöhnliche Video-Konferenzen aber völlig ausreichend.

In der Gratis-Version zeigt die App gelegentlich Werbung, und im Videobild ist dauerhaft ein Wasserzeichen. Das sieht auch dein Gegenüber.

Wenn dich das stört, musst du deinen Geldbeutel locker machen. Du kannst wählen zwischen 7,99€ pro Jahr, 9,99 € pro Jahr oder einmalig 24,99 €. Letzteres ist durchaus interessant, wenn man aktuelle Preise für Webcams (Werbung) vergleicht.

Also, ich war sehr zufrieden mit der Nutzung. Gerade im Frühjahr 2020, als die Webcam-Preise absurde Höhen erklommen, hat mir die App sehr geholfen. Deshalb: Wenn du nur gelegentlich im Home Office arbeitest, ist iVCam eine echte Alternative zur festen Webcam.

Autor

Hallo, ich bin Marko. Beruflich im Marketing-Bereich tätig, privat mit großem Interesse an Technik, Web und Multimedia. Ich tüftle, bis ich eine Lösung gefunden habe. Seit 2013 teile ich diese Lösungen auf techify. Baujahr 1986, ursprünglich aus der Rheinnebene, heute zuhause im Raum Stuttgart. Du findest mich auch auf Twitter.

Hinterlasse einen Kommentar