Warning: curl_setopt(): CURLOPT_FOLLOWLOCATION cannot be activated when an open_basedir is set in /www/htdocs/w0104799/techify-v2/wp-content/plugins/wp-appbox/inc/getappinfo.class.php on line 426

Schutz vor fremden Zugriff auf Euer Android-Gerät: Wenn jemand das falsche Sperrmuster oder PIN eintippt, schieße ein Foto der Person, lokalisiere das Handy und schicke beides per E-Mail an eine definierte Adresse.

Wenn das eigene Android-Gerät verloren geht, ist das enorm ärgerlich. Deshalb mache ich mir oft und gerne darüber Gedanken, wie ich mich für den Fall aller Fälle vorbereiten könnte.

Vor einigen Tagen kam mir dann eine Idee: Sobald jemand versucht am Sperrbildschirm meines Android Smartphones vorbeizukommen, dabei aber scheitert, möchte ich ein Foto und die GPS-Koordinaten des „Diebs“ bzw. „Finders“ an meine Gmail-Adresse senden lassen.

Nach ein wenig Recherche, stellte sich heraus, dass die Umsetzung des Plans gar nicht so schwer ist. Und zwar mit der Automatisierungsapp Automate.

Mit so genannten Blocks lassen sich in Automate Abläufe und Prozesse „zeichnen“, die das Android-Gerät dann selbstständig, sprich automatisiert, abläuft und erledigt. Ein solcher Prozess wird in der App als Flow bezeichnet. Diese Flows lassen sich entweder selbst erstellen oder man bedient sich einfach aus der Community.

Der von mir erstellte Flow schießt ein Foto und ermittelt den Standort meines Smartphones, sobald das Sperrmuster zweimal nacheinander falsch eingegeben wurde. Diesen Flow stelle ich Euch hier zur Verfügung und zeige Euch wie Ihr ihn aktiviert.

Android: Falsches Sperrmuster eingeben? Schicke mir ein Foto der Person und den Standort des Geräts

Zunächst als Überblick: Mein erstelltes Flow sieht wie folgt aus.

Failed Login Lock Screen Benachrichtigung

Und so aktiviert Ihr meinen Flow:

  1. Installiert die App Automate aus Eurem Android-Gerät
    Automate
    Automate
    Entwickler: LlamaLab
    Preis: Kostenlos+
  2. Startet die App
  3. Der von mir erstellte Flow befindet sich in der Automate Community. Tippt dazu oben rechts auf das Personensymbol.
    Automate Android Menu bar
  4. Tippt dann oben rechts auf die Lupe, und sucht nach „www.techify.de
  5. Ihr solltet nun meinen Flow namens „Failed Login? … “ finden.
    Automate Flow Suche
  6. Wählt diesen aus und klickt auf „download„.
  7. Jetzt geht Ihr so oft einen Schritt zurück bis Ihr wieder auf dem Startschirm der App seid. Dort in der Liste sollte nun der Flow „Failed Login? … “ zu finden sein.
  8. „Start“ lässt den Flow starten.
  9. Zunächst wählt Ihr das Google-Konto aus, von dem die E-Mail versendet werden soll.
  10. Dann definiert Ihr die E-Mail-Adresse, an die das Foto und die GPS-Daten gesendet werden sollen.
  11. Im letzten Schritt könnt Ihr noch die Sprache der E-Mail festlegen.
  12. Fertig! Der Flow läuft nun. Das erkennt Ihr auch an der „1“ unter „Running Fibers“.

Wichtige Anmerkung: Dieser Flow benötigt einige Berechtigungen, damit er ausgeführt werden kann. Falls Euch Automate nicht schon auf die Installation dieser „Permissions“ aufmerksam gemacht hat, scrollt weiter runter. Dort müsst Ihr die folgenden Berechtigungen installieren: Your Location, Camera & Sound, Other Apps, Connectivity, Storage. Zusätzlich muss die App Administrator-Rechte erhalten, um den Status des Sperrbildschirms überwachen zu dürfen. Folgt dazu einfach den Anweisungen.

Was macht der Flow nun genau?

Zunächst wartet der Flow auf die Falscheingabe des Sperrmusters. Da man selbst schnell das Sperrmuster falsch eingibt, wird dies ein weiteres Mal geprüft. Sprich: Erst wenn das Sperrmuster zweimal nacheinander falsch eingegeben wurde, geht es weiter im Ablauf.

Anschließend schießt das Smartphone versteckt ein Foto mit der Frontkamera. Dann wird der Standort möglichst exakt ermittelt. Zusätzlich wird nach der aktuelle Akkustatus abgefragt.

Im letzten Schritt wird die E-Mail erstellt. Hier werden die Koordinaten genutzt, um einen anklickbaren Google Maps Link zu erstellen. Ein Klick zeigt Euch dann, wo sich Euer Handy befindet.

Zusammen mit dem Akkustand und dem Foto im Anhang wird das ganze dann an die definierte Mail-Adresse verschickt.

Habt Ihr Ideen, wie man diesen Flow noch weiter aufbohren könnte?