Die Nutzung eines Alias in Google Mail ist eine wenig bekannte, aber sehr nützliche Möglichkeit den Posteingang sauber zu halten. Ich möchte Dir 3 geniale Anwendungsbeispiele für Aliase zeigen.

Eine Gmail-Adresse, unendliche Möglichkeiten – Der Trick mit dem +

Zu Beginn des Tutorials ist es wichtig, Folgendes verstanden zu haben: Nehmen wir an, Deine bei Google registrierte E-Mail-Adresse lautet erika.mustermann@gmail.com – mit einem Punkt als Trennzeichen.

Dieser Trennpunkt ist förmlich dafür prädestiniert vergessen zu werden, so dass E-Mails beim falschen Empfänger landen könnten. Doch im Gegensatz zu anderen Mail-Providern, wie GMX oder Web.de, gibt es bei Google Mail keine erikamustermann@gmail.com ohne Punkt! Beide E-Mail-Adressen gehören automatisch Erika Mustermann – Trennpunkte werden von Google schlichtweg ignoriert. So auch bei

  • er.ikamustermann@gmail.com
  • erika.mustermann@gmail.com
  • erikamu.stermann@gmail.com
  • erikamuster.mann@gmail.com

Genauso verhält es sich mit Alias-E-Mail-Adressen bei Gmail.  Alias bedeutet, dass Du Deiner eigentlichen Mail-Adresse mit einem Pluszeichen einen Suffix anhängen kannst – bspw.:

  • erika.mustermann+privat@gmail.com
  • erika.mustermann+arbeit@gmail.com
  • erika.mustermann+dropbox@gmail.com
  • erika.mustermann+oderwasimmerihrwollt@gmail.com

E-Mails, die an diese Adressen gesendet werden, landen alle anstandslos in Erikas Posteingang. Folglich besitzt unsere liebe Erika mit nur einem Gmail Account unendliche Kombinationen ihrer Mail-Adresse.

Was lässt sich damit alles anstellen? Ich zeige Dir jetzt 3 Anwendungsbeispiele für diese Plus-Mailadressen.

Tipp 1: Für Dropbox, Twitter und andere Dienste sind die Mail-Adressen einzigartig

Der Clou: Für Online-Portale, Foren und Webseiten (Dropbox, Facebook, etc.), auf denen Du Dich registrieren musst, ist jede dieser E-Mail-Adresse einzigartig – sprich neu!

Du kannst Dich also mit Alias-Mail-Adressen registrieren, somit mehrere Accounts anlegen und erhälst doch alle Mails in Deinem Gmail-Posteingang.

In Kombination mit den automatisierten Filtern in Google Mail ergeben sich die folgenden zwei Beispiele.

Tipp 2: Einen Gmail-Alias für abonnierte Newsletter nutzen

Beim Thema „Newsletter“ stehe ich immer vor der folgenden Problematik: Eigentlich will ich gerne den ein oder anderen abonnieren, um über ein Thema informiert zu bleiben, andererseits möchte ich aber meinen Posteingang nicht unnötig mit Mails vollstopfen. Kennst Du das Problem?

Jetzt kommt der Newsletter-Alias zum Einsatz: erika.mustermann+newsletter@gmail.com

Jedes Mal, wenn Du einen Newsletter abonnieren möchtest, fügst Du einfach Deiner eigentlichen Mail-Adresse den Suffix +newsletter hinzu.  Ordnung schaffst Du dann mit einem Filter, der alle Mails, die an erika.mustermann+newsletter@gmail.com gesendet werden, automatisch mit dem Label „Newsletter“ belegt. Einen Filter erstellst Du so:

1. Der folgende Link bringt Dich direkt in die Google Mail Einstellungen für Filter.

2. Wähle dort „Neuen Filter erstellen“.

3. Trage in das Fenster bei „An:“ Deine Mail-Adresse mit Alias ein.

Google Mail Ffilter anlegen

4.  Klicke dann unten rechts auf „Filter mit diesen Suchkriterien erstellen »„.

5. Im nachfolgenden Fenster machst Du ein Häkchen vor „Label anwenden„, klickst auf „Label auswählen“ und wählst „Neues Label“ aus.

Google Mail Filter mit Label versehen

6. Als Labelnamen legst Du nun „Newsletter“ fest und bestätigst das Ganze mit „Erstellen„.

7. Damit die Mail nicht im Posteingang landet, sondern nur in „Newsletter“ wählst Du noch „Posteingang überspringen“ aus.

8. Jetzt noch „Filter erstellen“ klicken.

9. Fertig!

Ab sofort werden alle E-Mails, die an deine-mailadresse+newsletter@gmail.com gesendet werden, automatisch in den Ordner bzw. in das Label „Newsletter“ verschoben.

Tipp 3: Temporäre E-Mail-Adresse mit Google Mail erstellen

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist der Suffix +trash, also erika.mustermann+trash@gmail.com.

Eine solche Mail-Adresse eignet sich hervorragend als Ersatz für temporäre Mail-Adressen. Mithilfe eines Filters erklären wir Google, dass alle E-Mails, die an diese Adresse versendet werden automatisch in den Papierkorb wandern sollen. Dort lassen sie sich dann öffnen, um bspw. bei Registrierung eines Dienstes dem Aktivierungslink folgen zu können, werden aber dann nach 30 Tagen automatisch gelöscht.

Dazu gehst Du genauso vor wie oben bei Tipp 2 beschrieben, erstellst aber kein neues Label und wählst stattdessen bei Punkt 5 „löschen“ aus.

Google Mail Filter Löschen

Die Möglichkeiten mit Google Mail Aliasen sind unbegrenzt

Das waren jetzt nur drei Anwendungsbeispiele, wie Du Aliase bei Google Mail nutzen kannst. Denn mithilfe der Filter lassen sich die Plus-E-Mailadressen auf unterschiedlichste Art und Weise nutzen, und halten so Deinen Posteingang frei und sauber.

Fallen Dir noch weitere Möglichkeiten ein? Dann hinterlasse doch einen Kommentar.