Im neusten Update der Android Google Maps App ist der Standortverlauf integriert worden. Ab sofort kann somit direkt in der App das eigene Bewegungsprofil begutachtet werden.

Wer wissen möchte, wann er/sie wo war, der aktiviert in seinem Smartphone den Standortverlauf, bzw. neuerdings von Google als „Zeitleiste“ bezeichnet.

Für die Einen der Gipfel des Überwachungsterrors, für die Anderen eine sehr spannende Funktion. Ich selbst zähle mich zu letzteren.

Denn ich interessiere mich durchaus dafür, wo auf der Wellt ich mich bspw. heute vor genau einem Jahr aufgehalten habe. Und genau das bietet mir das Feature. Es sei zudem darauf hingewiesen, dass (abgesehen von Google natürlich) diese Informationen nur für mich einsehbar sind – sie also nicht öffentlich geteilt werden.

Im neusten Google Maps Update für Android wurde nun diese in die „Zeitleiste“ integriert – zu finden ist sie in der linken Navigation.

Google Maps Zeitleiste 2

In der oberen Zeile lässt sich im Kalender der Tag in der Vergangenheit wählen. Auf einer Karte zeigt Google dann das entsprechende Bewegungsprofil. Je nachdem, ob GPS aktiviert war (bspw. durch die Nutzung einer Navi-App) ist der Verlauf mal mehr und mal weniger genau.

Darunter werden dann die Orte gelistet, von denen der Suchriese annimmt, dass man sie besucht hat. Nicht immer stimmen diese, aber überwiegend. Falls Google den falschen Ort getrackt hat, lässt sich das nachträglich korrigieren.

Google Maps Zeitleiste

Der Google Standortverlauf im Browser erfuhr ebenfalls ein Redesign

Auch die Webseite hat ein neues, modernes Design verpasst bekommen, was mir eben erst aufgefallen ist.

Auf der Seite www.google.com/maps/timeline könnt Ihr etwas komfortabler, die Orte, die Ihr in der Vergangenheit besucht habt, wiederfinden.

Besonders die erste Übersichtsseite (siehe Screenshot) gefällt mir persönlich sehr. Sie zeigt die Weltkarte mit allen Orten, die man seit der Aktivierung der Location History besucht hat. Im Prinzip die moderne Version der Weltkarte, die man an der Wand hängen hat und mit Pins die besuchten Orte markiert.

Google Zeitleiste Browser Version

Im unteren Bereich listet der Standortverlauf zusätzlich einige interessante Fakten auf, bspw. die Gesamtanzahl der besuchten Orte. Faszinierend ist: Google hat sogar meinen letzten Kurzurlaub im Juli erkannt und hebt diesen explizit hervor.

Direkt von der Seite aus lässt sich der Standortverlauf pausieren sowie die Adressen für „Zuhause“ und „Arbeit“ bearbeiten.